Drink Sustainably

Filter: All

The Missing Forest - a community-based and strategic approach

Aktueller Rang: 50
image-0
© All rights reserved to: dmac
 
 
dmac
dmac
Where do the paper cups come from?
Credits: (Paulo Whitaker/Reuters) via www.rainforestrelief.org
Prev | Next 1/6
The Missing Forest - a community-based and strategic approach
The Missing Forest - a community-based and strategic approach
The Missing Forest - a community-based and strategic approach
The Missing Forest - a community-based and strategic approach
The Missing Forest - a community-based and strategic approach
The Missing Forest - a community-based and strategic approach

Description

 
dmac

(For people arriving directly at this page, the problem is the 58 billion paper cups that are thrown away and can't be recycled each year, according to BetaCup.  I understand this equates to 20 million trees a year).

There needs to be a plan for what to do that is supported by communities across the world.


                 - Can you help by commenting on the rough idea for a plan below, once you've read it?
                 - Is this idea worth your vote, or worth asking others to vote for?
                 - Would you know someone who could draw pictures about this idea?

The actions I propose are:

- Finding "pilot" towns, city areas, villages or university or corporate campuses which will become "paper-cup free".  These will put in place a simple plan for how to reduce waste from coffee shops, and perhaps fast food outlets, which will be backed up with a local campaign to make sure it has the support of locals, using volunteers.  It will link to local democracy.  It will also link to the people who own the places where coffee shops are - e.g. train stations.

- There would be learning from what works in these pilots, and national campaigns could then be set up, with a few partner organisations such as Friends of the Earth and the National Trust in the UK, which have many many members.  The Sierra club could be a partner in the US - it has 1.3 million members. In my view the campaign should also link to reductions of bottled water use and plastic bag use.

- Incentives should be provided by coffee companies not to use paper cups.  A nudge in the right direction would be to charge say 10p extra for a paper cup, rather than giving 10p off for people reusing cups.

- Promotions to give away high quality reuseable mugs - so you would have a card stamped and get a free reuseable mug with 10 or 15 stamps. A parallel is "bags for life" in the UK.

- A design of a reusable cup that is lightweight, cost effective and pleasant to use.  More on this at the end.

Possibly:

- Customers can drop off their reusable cup to be washed when they next order a coffee.  There could even be standard designs used across different coffee and fast food outlets within a locality.

Government's role

- The intervention of local or national governments to tax paper cups, similar to the plastic bag tax in Ireland, which reduced plastic bag usage by 90%.  On the one hand, tax can be seen as reducing people's freedom, on the other hand, a major reason why the majority of people use paper cups is that there is no cost to us of doing so, and we are not therefore "paying" for the unnecessary environmental damage that we are causing.

The first step towards this could be trying to introduce a bill for legislators - in the UK we have private members' bills and early day motions, that highlight small causes but may not be passed.  These can raise awareness, and public officials will be allocated to deal with the issues they raise.

Challenging the coffee corporates to do better

There should be a public "challenge" to major coffee companies to reduce paper cup consumption by say 10% per "average customer" year on year. They should also be asked whether they will publicly commit not to lobby against environmental reforms in their sector.

Getting the message out

Awareness campaigns should partly focus on the huge negatives - coffee cup litter,  the coffee cup mountain, cups half-filled with cold coffee and cigarette butts left perched about the place that you can knock over and spill on yourself, the source of the wood used and the impact on wildlife and communities, problems with landfill etc.  The problem should be given an emotive name, such as the coffee cup mountain, the missing forest, or coffee cup pollution.

It could be implied that once there are decent savings to be made from reusing your cup, and it is easy to do so, people who don't save money on their coffee by reusing their mugs are being thick as well as environmentally irresponsible.

The story of how coffee cups are made, whether they are shipped around, and where they go after use should be produced in a short film.

But the solution should be upbeat and aspirational.  "This is not/I am not a paper cup" should be one of the messages - preferably with the involvement of the designer(s) who coined the phrase.  And I have seen research reported suggesting that people do like to advertise their green credentials in public, so a take-away cup is ideal to do this - but the current travel mug is currently not such a "symbol" or advertisement.

I myself am not against coffee houses - they are great places to hang out, there's a sense of community there,  and I do love Starbucks, especially now that I can get fairtrade coffees there.

I would also note that Starbucks products such as premium instant coffees could help if people switch to making one of those at home in the morning, or a decaf one at work, and then use a ceramic mug when they visit their Starbucks branch.


The design of a great reusable cup:

My view is that there should be three elements to the cup, which would resemble the paper cups currently used.

1.  A silicone lid which resembles a plastic cup lid.  This has been produced on the existing "I am not a paper cup" UK product.

2.  A silicone sleeve.  This resembles the paper sleeve commonly used, and allows the walls of the cup to be hot, and therefore thinner, lighter and cheaper.  The silicone sleeve could be branded with the logo of the coffee shop, or a campaign such as the RED campaign.

"This is not/I am not a paper cup" message would be incorporated into the design of the lid or main container.

The lid and sleeve are likely to be personal to the consumer.

3.  Unlike the current "I am not a paper cup" product, the cup itself would not be made out of ceramic, which I feel is too heavy and expensive, plus the potential that it could get broken.

One option would for it to be made out of hard plastic.  I don't know whether it could be recycled plastic?  And it would be stackable - you could call it a plastic beaker.

The second option would be that it could be made out of silicone.  The design would be similar (perhaps licensed from) the Sea to Summit X Mug, which folds flat after use.  It may have a rigid hard plastic base like the Sea to Summit X Bowl, to improve safety.  The form of a folding silicone mug may be wider than a traditional paper cup, and customers may not be able to buy very large quantities of coffee in one.

The cup itself, whether hard plastic or silicone, has the potential to be owned by the coffee house - you simply return it when you next get a coffee, and the cost/deposit is automatically taken off your bill.

Would there still be disposable cups?  Maybe a few.  There are existing solutions such as compostable cups, and they should be adopted - perhaps it's the cost that's the issue?

Please do leave a comment if you think that any of these ideas are worthwhile - it would be great to hear from you!



The small print


Where the ideas for this submission have come from:


I looked briefly at two or three current submissions, including one for a collapsible mug. 

I have been very influenced by the first edition I am not a paper cup, which I own, and the X-mug and X bowl which I own.  The "I am not a paper cup" concept must have been influenced by the "I am not a plastic bag" who's (UK-based) designer is Anya Hindmarch.

I have been involved in national and grassroots campaigns for change.

Other duplications of existing ideas are coincidental - in particular, I have not looked at submissions on social messages or any submissions related to campaigns, local democracy or incentives to customers.

Entschuldigung für die Übersetzung von der Maschine - ich hoffe es ist verständlich!

Es muss einen Plan für das, was zu tun, ist von den Gemeinden auf der ganzen Welt unterstützt werden.

                 - Können Sie mit einem Hinweis auf die grobe Idee für einen Plan unten helfen, wenn Sie es gelesen haben?
                 - Ist diese Idee wert Ihrer Wahl, oder lohnt sich, andere dafür stimmen?
                 - Möchten Sie jemanden kennen, der Bilder von dieser Idee ziehen könnte?

Die Aktionen Ich schlage vor, sind:

- Finding "Pilot"-Städten, Stadtteilen, Dörfern oder Universitäts-oder Firmengeländen gewordenen "wird Papier-Cup frei". Diese wird geschaffen für einen einfachen Plan, wie man Abfälle aus Coffee-Shops zu verringern, und vielleicht auch Fast-Food-Outlets, die sich mit einer lokalen Kampagne, um sicherzustellen, dass sie die Unterstützung der Einheimischen, mit Freiwilligen unterstützt werden. Es wird die lokale Demokratie zu verknüpfen. Es wird auch zu den Menschen, die Orte, wo Coffeeshops sind - z. B. eigenen Link Bahnhöfe.

- Es wäre von dem, was funktioniert in dieser Piloten lernen werden, und nationale Kampagnen könnten dann eingerichtet werden, mit ein paar Partnerorganisationen wie Friends of the Earth und dem National Trust in Großbritannien, die viele, viele Mitglieder haben. Der Sierra Club könnte ein Partner in den USA sein - es hat 1,3 Millionen Mitglieder. Aus meiner Sicht sollte auch die Kampagne zur Reduzierung von Wasser in Flaschen Nutzung und Verwendung Plastiktüte Link.

- Incentives zur Verfügung gestellt von Kaffee-Unternehmen nicht zu Pappbecher benutzen. Ein Schubs in die richtige Richtung wäre die Ladung sagen 10p extra für einen Pappbecher, anstatt geben 10p off für Menschen Wiederverwendung Tassen.

- Angebote zu verschenken hochwertige wiederverwendbaren Becher - so können Sie eine Karte gestempelt hätte, und Sie erhalten ein kostenloses wiederverwendbaren Becher mit 10 oder 15 Briefmarken. Eine Parallele ist "bags for life" in Großbritannien.

- Ein Entwurf eines Mehrweg-Becher, ist leicht, kostengünstig und angenehm zu bedienen. Mehr zu diesem am Ende.

Gegebenenfalls:

- Kunden können ihre drop off wiederverwendbare Becher zu waschen, wenn sie nächste Bestellung einen Kaffee sein. Es könnte sogar Standard-Designs in verschiedenen Kaffee-und Fast-Food-Outlets innerhalb einer Ortschaft verwendet werden.

Die Rolle des Staates

- Das Eingreifen der lokalen oder nationalen Regierungen zu besteuern Pappbecher, ähnlich wie die Plastiktüte Steuern in Irland, die Plastiktüte Nutzung um 90% reduziert. Auf der einen Seite, Steuern als Reduktionsmittel die Freiheit der Menschen gesehen werden kann, auf der anderen Seite ist ein Hauptgrund, warum die Mehrheit der Menschen Pappbecher benutzen, dass es keine Kosten an uns, dies zu tun, und wir sind daher keine "Bezahlung" für die unnötige Umweltschäden, die wir verursachen.

Der erste Schritt in diese Richtung könnte versuchen, eine Rechnung für den Gesetzgeber - im Vereinigten Königreich eingeführt haben wir private Mitglieder Rechnungen und frühen Tag Bewegungen, daß kleine Ursachen Highlight dürfen aber nicht weitergegeben werden. Diese können zur Sensibilisierung und Beamte zugewiesen, mit welchen Themen sie sich befassen erhöhen werden.

Herausfordernde der Kaffee Corporates es besser zu machen

Es sollte eine öffentliche "Herausforderung" zu den wichtigsten Kaffee-Unternehmen Pappbecher Verbrauch um sagen zu reduzieren um 10% pro "durchschnittliche Kunde" über dem Vorjahreswert. Sie sollten auch gefragt, ob sie öffentlich zu begehen, nicht gegen ökologische Reformen in ihrem Sektor Lobby werden.

Die Botschaft aus

Awareness-Kampagnen sollte teils auf der riesigen Negative konzentrieren - Kaffeetasse Einstreu, die Kaffeetasse Berg, Tassen zur Hälfte mit kaltem Kaffee und Zigarettenkippen gefüllt links über den Platz, dass man umwerfen und Spill auf sich selbst thront, der Quelle des verwendeten Holzes und die Auswirkungen auf die Tierwelt und Gemeinden, Probleme mit der Deponie etc. Das Problem sollte eine emotionale Namen, wie die Kaffeetasse Berg gegeben werden, die fehlenden Wald, Kaffeetasse oder Umweltverschmutzung.

Es könnte impliziert werden, dass Menschen, nicht speichern Geld für ihren Kaffee durch die Wiederverwendung von ihren Becher sind dumm wie auch ökologisch unverantwortlich.

Die Geschichte, wie Kaffeetassen gemacht werden, ob sie rund sind, versandt und wohin sie gehen sollten nach dem Gebrauch in einem kurzen Film produziert werden.

Aber die Lösung sollte optimistisch und eine Absichtserklärung. "Dies ist nicht / ich bin nicht einen Pappbecher" sollte eine der Botschaften - vorzugsweise mit der Beteiligung der Entwerfer (s), die das Wort geprägt werden. Und ich habe gesehen Forschung berichtet darauf hindeutet, dass Leute wie tun, um Werbung für ihre grünen Referenzen in der Öffentlichkeit, so dass ein Take-away-Cup ist ideal, um dies zu tun - aber die aktuellen Reise-Tasse ist derzeit nicht so ein "Symbol" oder Werbung.

Ich selbst bin nicht gegen die Kaffeehäuser - sie sind Plätze zum Verweilen, es gibt ein Gefühl der Gemeinschaft gibt, und ich liebe Starbucks, besonders jetzt, wo ich kann Fairtrade Kaffee dorthin zu gelangen.

Ich würde auch zur Kenntnis, dass Starbucks Produkte wie Premium Instant-Kaffee könnte helfen, wenn Menschen machen eine jener zu Hause in der Früh, oder einen koffeinfreien nacheinander Arbeit zu wechseln, und dann mit einem Keramik-Becher, wenn sie ihre Starbucks Filiale zu besuchen.


Die Gestaltung eines großen wiederverwendbare Becher:

Meine Auffassung ist, dass es drei Elemente, die Tasse, die Pappbecher derzeit verwendeten ähneln würde.

1. Ein Silikon-Deckel, der einen Plastikbecher Deckel ähnelt. Diese wurde am produzierte die bestehenden "Ich bin nicht einen Pappbecher" UK Produkt.

2. Eine Silikonhülle. Diese ähnelt der Papierhülle häufigsten verwendeten und ermöglicht den Wänden des Bechers zu heiß sein, und deshalb dünner, leichter und billiger. Die Silikonhülle konnte mit dem Logo der Cafeteria oder eine Kampagne wie die RED Kampagne gebrandmarkt werden.

"Dies ist nicht / ich bin nicht einen Pappbecher" Nachricht würde in das Design des Deckels oder Haupt-Container aufzunehmen.

Diese Elemente sind wahrscheinlich persönliche bis zum Verbraucher.

3. Im Gegensatz zu den derzeitigen "Ich bin nicht einen Pappbecher"-Produkt, die Tasse selbst würde nicht aus Keramik gemacht werden, was ich fühle, ist zu schwer und zu teuer, plus das Potenzial, dass es kaputt kriegen konnte.

Eine Option wäre für ihn aus hartem Kunststoff gefertigt werden. Ich weiß nicht, ob es sein könnte recyceltem Kunststoff? Und es wäre stapelbar - Man könnte es ein Plastikbecher.

Die zweite Möglichkeit wäre, dass sie könnten aus Silikon hergestellt werden. Das Design wäre ähnlich (vielleicht von lizenzierten) die Sea to Summit X Mug, die flache Falten nach dem Gebrauch. Es kann eine starre Hartplastik Basis wie die Sea to Summit X Bowl, die Sicherheit zu verbessern. Die Form einer Faltung Silikon mug können breiter sein als eine traditionelle Pappbecher und Kunden dürfen nicht in der Lage, sehr große Mengen von Kaffee zu kaufen.

Der Becher selbst, ob hartem Kunststoff oder Silikon, das Potential hat, durch das Kaffeehaus Eigentum - Sie einfach zurück, sondern, wenn Sie das nächste Mal einen Kaffee bekommen, und das Kosten / Kaution wird automatisch abgenommen Ihre Rechnung.

Gäbe es noch Einwegbecher werden? Vielleicht ein paar. Es gibt bereits Lösungen, wie kompostierbare Becher, und sie angenommen werden sollte - vielleicht ist es die Kosten, die das Problem ist?

Bitte hinterlasse einen Kommentar, wenn Sie denken, dass jede dieser Ideen sinnvoll sind - es wäre toll, von Ihnen zu hören!



Das Kleingedruckte

Wo die Ideen für die Vorlage haben, kommen aus:

Ich blickte kurz auf zwei oder drei aktuelle Stellungnahmen, einschließlich eines für einen zusammenklappbaren Becher.

Ich war sehr von der ersten Ausgabe bin ich nicht einen Pappbecher, die ich besitze, und beeinflusste die X-Becher und X Bowl, die ich besitze. Die "Ich bin nicht einen Pappbecher"-Konzept muss von der "Ich bin nicht einer Plastiktüte", die (UK-based) Designer ist Anya Hindmarch beeinflusst worden sein.

Ich habe in nationalen und beteiligt Graswurzelkampagnen für den Wandel.

Andere Vervielfältigungen von bestehenden Ideen sind zufällig - vor allem, ich habe nicht an Stellungnahmen über die soziale Botschaften oder eine Erklärung im Zusammenhang mit Kampagnen, die lokale Demokratie oder Anreize für Kunden betreut.

Comments

Show all comments (7)